Projekte


„Solidarische Landwirtschaft als Alternative zu kapitalistischer Warenproduktion? Eine Untersuchung am Beispiel der ‚Kooperative GartenCoop Freiburg‘ im Kontext von Postwachstum, Solidarischer Ökonomie, Commons und Demonetarisierung“

Gegenstand des Forschungsvorhabens ist die Theorie und Praxis der Solidarischen Landwirtschaft sowie damit verbundene aktuelle Debatten über Postwachstum, Solidarische Ökonomie, Commons und Demonetarisierung. Im Zuge sich zuspitzender sozial-ökologischer und wirtschaftlicher Krisen erfahren diese als gesellschaftliche Utopien wachsende Aufmerksamkeit… mehr

 

Foto Solawi 1Foto Solawi 2Foto Solawi 3Foto Solawi 4Foto Solawi 5Foto Solawi 6

Bilder: Aus dem Dokumentarfilm „Die Strategie der krummen Gurken“ über die GartenCoop in Freiburg. Quelle: http://www.gartencoop.org/tunsel/node/2058 (Zugriff am 21.06.2018).

 

Eckdaten:

Stand: Aus gesundheitlichen Gründen unterbrochen

Kooperation: Das Forschungsprojekt findet in Kooperation mit der Kooperative GartenCoop in Freiburg statt.

Ziel: Abschluss der Promotion im Fachbereich Ethnologie an der Rheinischen Friedrichs-Wilhelm Universität Bonn. Der Link zur Abteilung für Altamerikanistik und Ethnologie und zur Kulturanthropologie, wo die Promotion betreut wird.

Finanzierung: Förderung durch die Rosa-Luxemburg Stiftung im Rahmen eines Promotionsstipendiums.

Laufzeit: 3 Jahre

Vorläufige Ergebnisse: Publikation des Artikels „Strukturkrise der Marktwirtschaft und gesellschaftliche Emanzipation“, in: Streifzüge. Magazinierte Transformationslust, Nr. 75, Frühjahr 2019, S. 33-37. (PDF) [Zuerst erschienen unter „Strukturkrise der Marktwirtschaft, gesellschaftliche Emanzipation und die Perspektive der Solidarischen Landwirtschaft“, in: Krisis – Kritik der Warengesellschaft, 05.11.2018. URL: http://www.krisis.org/ (PDF)]

 

_______________________________


„Informelle Netzwerke, ‚Zersetzungsmaßnahmen‘ und präventive Aufstandsbekämpfung. Eine Auseinandersetzung mit dem historischen Erbe des Kalten Krieges und seine Bedeutung für die Gegenwart“

Zersetzungsmaßnahmen“ sind ein unbekanntes Kapitel in der Geschichte östlicher und westlicher Nachrichtendienste in Zeiten des Kalten Krieges. Sie bezeichnen die subtile Einflussnahme mittels InformantInnen und Kontaktpersonen, um die Handlungsfähigkeit von politisch oppositionellen Gruppen und Einzelpersonen zu schwächen. Formen, Methoden sowie organisatorische und gesellschaftliche Voraussetzungen… mehr

COINTELPRO

Bild: Richtlinie der FBI-Zentrale vom 25. August 1967 mit dem Ziel, politische AktivistInnen „bloßzustellen, zu stören, in die Irre zu führen, zu diskreditieren oder anderweitig zu neutralisieren“. Quelle: Churchill, Ward / Jim Wander Wall: The COINTELPRO Papers. Documents from the FBI’s Secret War Against Domestic Dissent, Boulder: Southend Press, S. 92.

 

Eckdaten:

Stand: Aus gesundheitlichen Gründen unterbrochen

Kooperation:  –

Ziel: Buchpublikation

Finanzierung:  –

Laufzeit: Erste Phase Juni 2015 – August 2017

Vorläufige Ergebnisse: (1) Eine Zusammenfassung des Buchprojekts in Form des (unveröffentlichten) Artikels „Spalten und Schwächen. Über den Missbrauch informeller Netzwerke im Zusammenhang von politischer Repression und präventiver Aufstandsbekämpfung und was wir daraus lernen sollten“, 08.06.2019. (PDF); (2) Veröffentlichung einer Kurzfassung des Buchprojekts in dem Artikels „Zersetzung. Informelle Netzwerke, verdeckte Operationen und subtile Einflussnahmen als Arbeitsmethoden von Nachrichtendiensten. Ein Historischer Rückblick“, in: Andreas Förster / Thomas Moser / Thumilan Selvakumaran (Hrsg.): Ende der Aufklärung. Die offene Wunde NSU, Tübingen: Klöpfer & Meyer, 2018, S. 236-255. (PDF)

 

_______________________________


 

„Einschüchtern – Nachstellen – Bedrohen. Eine Recherche und Dokumentation über subtile Formen rechter Gewalt“

1130 Gewalttaten zählt das BMI für das Jahr 2017 im Bereich „Politisch Motivierter Kriminalität – Rechts“. Unabhängige Opferberatungsstellen, Zivilorganisationen und JournalistInnen gehen jedoch von einer weit größeren Dunkelziffer aus. Sie dokumentieren die alltägliche Gewalt militanter Neonazis in regelmäßigen Chroniken. Aber auch diesen Chroniken sind Grenzen gesetzt. Nicht immer können sie die ganze Dimension des rechten Terrors erfassen… mehr

 

Eckdaten:

Stand: Aus gesundheitlichen Gründen unterbrochen

Kooperation: In Planung

Ziel: Publikation eines Artikels

Finanzierung:  –

Laufzeit: Offen